2. Regel

Bei der linearen, der trigonal planaren und der tetraedrischen Anordnung gibt es unabhängig davon, wieviele Atome und wieviele LP's vorhanden sind, immer nur eine Anordnungsmöglichkeit. Dies ist bei der trigonalen Bipyramide und dem Oktaeder nicht immer der Fall.

Beim Oktaeder sind zwar alle Ecken gleichwertig, aber wenn ich zwei LP's habe, besteht die Möglichkeit, diese an gegenüberliegenden oder an anliegenden Ecken anzuordnen. Da die LP's im allgemeinen mehr Raum beanspruchen, als Atome, gilt folgende Regel:

Am Oktaeder bevorzugen 2 LP's gegenüberliegende Ecken.

Falls Sie sich das räumlich nicht vorstellen können, schauen Sie sich die Grafiken des Oktaeders an.

Bei der trigonalen Bipyramide sind die verschiedenen Ecken von vorneherein nicht gleichwertig. Die beiden Spitzen der Pyramiden weisen 3 rechte Winkel zu ihren nächsten Nachbarn auf, während die äquatorialen Ecken nur 2 rechte Winkel und 2 120o Winkel, die zu viel grössern Abständen führen, aufweisen. Es gilt deshalb folgende Regel, die den voluminösen LP's möglichst wenig Nachbarn mit rechten Winkel zuordnet:

An der trigonalen Bipyramide bevorzugen die LP's die äquatorialen Ecken.

Falls Sie sich das räumlich nicht vorstellen können, schauen Sie sich die Grafiken der trigonalen Bipyramide an.






© 1998 Hanspeter Huber, Institut für Physikalische Chemie der Universität Basel