Die Struktur am Schwefel von SF4

Schwefel steht im Periodensystem unter Sauerstoff in der Gruppe VI und hat somit 6 Valenzelektronen. Fluor steht in der Gruppe VII und hat somit 7 Valenzelektronen. Die Oktettregel nach Lewis wird an den Fluoratomen erfüllt, wenn jedem Fluor zur Bindungsbildung noch ein Elektron des Schwefels zugeteilt wird. Von dessen Valenzelektronen werden damit 4 gebraucht und es bleibt ein LP, wobei die 5 Elektronenpaare am Schwefel die Oktettregel natürlich nicht erfüllen, was aber für die Elemente der dritten Periode auch nicht unbedingt der Fall sein muss. Damit hat Schwefel 5 Zentren (4 Atome und ein LP) benachbart. Diese haben maximalen Abstand in der trigonalen Bipyramide. Es bleibt die Frage, ob sich das LP nach einer der beiden Spitzen der Bipyramide (axial) oder nach einer der drei Ecken des Basisdreiecks (äquatorial) ausrichtet. Nach der 2. Regel ist letzteres der Fall, da das voluminöse LP dann nur rechte Winkel zu zwei anstatt zu drei Nachbarn aufweist. Damit ergibt sich die nachfolgende Struktur:






© 1998 Hanspeter Huber, Institut für Physikalische Chemie der Universität Basel